Müssen deine Kids Skifahren? Ja, sie müssen.

Lenni hat sich zum Geburtstag einen Skitag mit Freunden gewünscht und so war gestern unser erster Familien/Freunde-Skitag der Saison. Jippie und puh, zum Glück mögen meine Kids das Skifahren.

Ich weiß noch, wie ich mal – also schon ein paar mal eigentlich – eine Unterhaltung über Kinder, Sport, Skifahren und der Frage geführt habe: Müssen deine Kids Skifahren? Ja, sie müssen. Keine Ahnung, wieso diese Antwort jedes Mal auf sichtliche Verwunderung stößt. Wie? Sie müssen? Ja, sie müssen.

Denn ganz echt: Was denn sonst? Ja, was wäre denn die Alternative? Dass mein Mann und ich nur noch abwechselnd Skifahren gehen? Oder einer von uns – am besten beide – das Skifahren oder welches Hobby auch immer – ganz an den Nagel hängen? Nenn mich Kackmom, aber Das. Kommt. Nicht. In. Frage.

Mich wundert es immer, wie andere Kinder scheinbar IMMER und ALLES aus Spaß (mit)machen. Meine nicht. Hätte mein Großer die Wahl zwischen Skifahren und den ganzen Tag Handyzocken, er würd die warme Stube mit Wlan jederzeit dem gemeinsamen Familienskitag vorziehen. Er würde vielleicht ebenso alles andere dem Nichtstun unterordnen. Diese Wahlmöglichkeit gibt’s aber nicht. Wir fragen nicht, möchtet ihr den ganzen Tag auf der Couch abhängen und Chips in euch reinschaufeln oder möchtet ihr Skifahren/Wandern/Weihnachtsmarkt…? Wir fragen eher so in die Richtung, was mögt ihr denn nach dem Skifahren machen? Oder je nach Saison halt Wandern oder Schwimmen, spazieren oder eine Radtour. Im Winter eben Skifahren.

Die Saisonkarte rentiert sich für uns immer. Somit steht auch das Wochenendprogramm für den restlichen Winter und wir müssen uns nicht jedes Wochenende aufs Neue neu organisieren.

Ein typischer Sonntagmorgen: Kinder stehen gut gelaunt auf, ziehen sich singend an, die Skitasche ist vollständig, jede/r hat 2(!!!) Handschuhe. Ja, ähm, nicht bei uns daheim. Kids so: Wahhh, ich will noch schlafen. Ich so: Mäh, wo ist mein Thermo-Shirt? Keine Ahnung! Ich zieh also was anderes an, ist ech nicht so kalt heut. Irgendwann sind alle im Auto. Manchmal dauert’s auch eine Autofahrtlänge bis die Freude hochkommt. Am Berg ist dann alles gut! Muss die frische Luft sein, das Zusammenspiel von eisiger Luft und warmen Sonnenstrahlen, das Knistern der frisch präparierte Piste, die Aussicht. Vielleicht ist auch nur die Luft zu dünn zum Sudern. We’ll never know und ist ja auch egal. Schön ist‘s am Berg!


Comments oder eigene Mama-Story – schreib mir. Ich freu mich über Feedback. Gerne veröffentliche ich auch deine Story. Anonym, wenn du magst.

Veröffentlicht von Nadine

Nadine hat 2 Kids, 1 Mann, 1 Zuhause. Sie ist Mentaltrainerin und liebt es, eine Meinung zu haben und darüber zu schreiben. Sie ist unperfekt, eine Vollchaotin und manchmal eine KackMom. Mit ihrem offenen Umgang mit ihrem Nicht-Perfekt-Sein möchte sie anderen Mamas sagen: Nobody is perfect, auch Mamas nicht. Du bist okay und wundervoll!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: