Zornen, Schimpfen, Drohen – natürlich immer mit Zeugen

Also Kind zornt, das Gutzureden, Schimpfen und Drohen übernehmen die dezent genervten Eltern.

Kleines Kind hat heut ihre Weihnachtsaufführung vom Eiskunstlauf. Sie freut sich seit Tagen. Jetzt, wo wir los sollten nicht mehr. Voll das Theater von wegen ich will nicht, Eislaufen hass ich sowieso. Ich: Ok, ich meld dich ab. Sky: Toll, sag der Trainerin Bescheid. Oh F***, na diese Drohung ging mal schön nach hinten los. Ich ergänze: …NACH der Aufführung. Du hast da zugesagt und mittrainiert, also machst du da auch mit. Komm jetzt, du bist Teil des Teams, Omas und Opas kommen extra zuschauen. Sie: Ich bin überhaupt nicht fit. Ich: Du wolltest grad Just Dance spielen und deine Eiszeit beträgt ca. 2 Minuten. Irgendwann bin ich dann ganz tief gesunken: Wenn du jetzt mitkommst, gehen wir morgen ins Rulantica, sonst sag ich das ab.

Brüllendes, stampfendes Kind geht Schuhe anziehen. Puh, ich hab fast überlegt, alles abzusagen und sie daheimzulassen. Diese Überzeugerei ist soooo anstrengend. In der Umkleide dann lauter freudig-aufgeregte Kids und ein Grimmiges. Meins. Hockt sich mitten in dem Gewusel von Kindern und Eltern hin, verschränkt die Arme und bockt. Ich will ihr das Kostüm, das wir von einer Eislaufmama ausleihen durften, anziehen. Denkste. Sie schreit uns an. Mittlerweile reden jetzt Mama und Papa aufs Kind ein. Natürlich kommen wir uns gegenseitig in die Quere und machen alles noch schlimmer.

Weißt du was? Zieh die Eislaufschuhe an und geh zuschauen. Falls du dann doch mitmachen willst, kannst du. Sie: NEIN!!!! Keine Eislaufschuhe!!! Ich HASSE Eislaufen!

Langsam wird mir ein bisschen heiß hier inmitten der vielen gutgelaunten Kids und ihren relaxten Eltern. Ich kann sie schlussendlich davon überzeugen, mit Eislaufschuhen zuzuschauen. Piratenshirt schaff ich mit dem exakt selben Ablauf auch noch: Brüllendes Kind, erst beschwichtigende Mama, butzvarruckte Mama, Papa, der auch noch aufs Kind einredet. Das Versprechen: Du musst nicht aufs Eis, zieh dich trotzdem um, falls du dann doch magst. Piratenhose und Piratenhaube versuch ich kurz, verzichte dann.

Wir stehen vorm Eis. Oma lässt noch fragen, ob dem Kind denn nicht zu kalt sei. Ich brülle – innerlich jedenfalls: Bah jo, bring sie auf Gedanken! Dieser Hitzschädel wird schon net erfrieren in den 1,5 Minuten auf dem Eis!

Aja, Kind will nur zuschauen. Ok, kannst du. Oder Moment, zuckersüße kleine Piratin verkündet: Ich lauf doch mit. Kannst gehen. Meine Güte, wie niedlich die Kleinen auf dem Eis sind. Sky kommt anschließend megastolz raus, lässt sich von uns feiern und schreitet zur Umkleide. Na, aber als Vogel verkleiden muss ich dich nicht. Du wirst wohl beim 2. Lauf als Vogel nicht mitmachen. Sky: Doch, doch, wieso fragst du das, Mama? Ich – was ich mir denke: Du verarschst mich doch?!!! Was ich sage, leicht triumphierend: Ah, doch?! Super, Schätzle!

Die Show war toll. Die Großen haben tolle Nummern auf dem Eis gezeigt und die Kleinsten waren zuckersüß! Die Trainerin mit Team und die Läufer*innen haben eine tolle Show aufs Eis gezaubert. Und die Kids? Megastolz! Hätten wir nie erfahren, wenn ich Skyla entschuldigt und daheim gelassen hätte.

Veröffentlicht von Nadine

Nadine hat 2 Kids, 1 Mann, 1 Zuhause. Sie ist Mentaltrainerin und liebt es, eine Meinung zu haben und darüber zu schreiben. Sie ist unperfekt, eine Vollchaotin und manchmal eine KackMom. Mit ihrem offenen Umgang mit ihrem Nicht-Perfekt-Sein möchte sie anderen Mamas sagen: Nobody is perfect, auch Mamas nicht. Du bist okay und wundervoll!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: