Jaja, ganz tolle Zeit diese Corona-Auszeit! Geht’s noch?

Wie sie auf Instagram alle mit ihren Positive Vibes ums Eck kommen. Von wegen: Willst du Opfer oder Macher sein? Und hey, jetzt ist die beste Zeit, ein Buch zu lesen, irgendetwas zu putzen, zu entrümpeln, Zeit mit der Familie zu verbringen, Homeworkouts zu beginnen. Jaja, so toll, so ne globale Lockdown-Stimmung!

Hey, sorry, da redt mir fast der A**** – ähm, das werte Gesäß! So prickelnd find ich’s persönlich ja jetzt nicht, wie Tausend andere meine Arbeit zu verlieren, meine Kinder von ihren Freund*innen fernzuhalten und nicht zu wissen, wann sie ihre Omas und Opas denn mal wieder knuddeln können. Wisst ihr was gut ist? Maximal zu sehen, wie abhängig wir doch sind und dass wir vielleicht, aber nur vielleicht clever genug sind, endlich besser auf uns gegenseitig aufzupassen und mal alle an einem Strang zu ziehen. Was noch besser geworden ist durch Corona? Die Luft. Ja, hätten wir vielleicht auch einfach so mal n Gang runter schalten können? Nope, da brauchen wir dann schon eine Pandemie!

Jaja, schon richtig, das haben auch die Möchtegern-Influenzer-Inspo-Gurus ganz toll erkannt und berichten superklug, ja fast schon weise auf ihren Insta-Kanälen: Jetzt ist die Zeit für Neu-Ausrichtung, in sich hineinfühlen, zu sich finden, entschleunigen, die eigene Richtung zu überdenken: Great, du hast grad das Offensichtliche verkündet! WEIL WIR KEINE ANDERE WAHL HABEN. Wir haben schlichtweg nicht die Möglichkeit so weiterzumachen als wär nix. Ja klar richten wir uns neu aus! Was denn auch sonst? Möcht mal sehen, was los ist, wenn wir das nicht machen. Einfach locker-lässig mal n Spielenachmittag mit anderen Mamas und Kiddies veranstalten, dann noch gemütlich aufn Spielplatz, zusammen Kochen und zum Grillfest laden.

Also worauf ich hinaus will. Nein, Corona-Zeit ist nicht super! Ganz und gar nicht! Es ist richtig übel, dass Menschen krank werden und manche sterben. Es ist megaübel, dass Menschen in gewalttätigen Beziehungen festsitzen und die Gewaltbereitschaft daheim steigt. Es ist traurig, dass wir unsere Liebsten nicht besuchen dürfen. Es ist frustrierend, dass man an einem sonnigen Tag keine Bergtour machen kann. Es ist herzzerreissend, dass wir geflüchtete Menschen, Frauen, Männer, Kinder, die in Lagern zusammengepfercht vor sich hinleiden einfach wegignorieren, weil wir jetzt ja erst mal „eigene Probleme haben.“

Also bitte, hört endlich auf, uns einreden zu wollen: Jetzt ist die beste Zeit. Denn das ist sie nicht. Jetzt ist die schlimmste Zeit, die unsere Generation bis dato erfahren hat. Den Menschen wird die soziale Isolation immer mehr zu schaffen machen und der Wirtschaft auch. Es ist eine ganz beschissene Zeit. Natürlich machen wir alle das Beste daraus. Was denn auch sonst? Wir haben keine Wahl. Klar, geht alle positiv in den Tag. Lügt euch deswegen um Himmels willen nicht selber an. Euer Gehirn glaubt euch viel, aber eben nicht alles. Findet Dinge, die euch Freude machen, macht euer Homeworkout, macht eure Mediationen, macht Online-Kurse, macht den Frühjahrsputz, richte dich neu aus. Dann kannst du ehrlich sagen: Es ist vielleicht grad eine schwierige Zeit und auch in dieser schlimmen Zeit kann ich leben und bleib handlungsfähig. Ich kann sogar wundervolle Momente erleben. Und darum geht’s doch: um schöne Momente, um Vertrauen, um Hoffnung, um Zuversicht. Die habe ich, ich weiß, dass alles gut wird. Noch ist es nicht wieder gut, wir werden das schon schaffen und ja, nutzen wir die Zwangsentschleunigung zum Guten. Ich hoffe so sehr, dass daraus etwas Gutes entsteht, ich hoffe, dass die Menschen besser zusammenfinden und wir gut auf unseren Planeten schauen. Ich hoffe, dass wir sagen, hey wisst ihr was, ab jetzt zahlen wir die Menschen in systemerhaltenden Berufen endlich anständig! Und ja, vielleicht sagen wir hinterher: Jetzt ist alles viel besser. Noch ist es jedenfalls nicht soweit. Wir werden das überstehen, zusammen besser als gegeneinander, wir machen das aktuell doch ziemlich gut. Weiter so! Halten wir zusammen, bestärken wir uns gegenseitig, damit wir das heil überstehen und dann echt alles wieder gut wird. Jetzt ist die Zeit in der du alles was dich stärkt machen sollst! Es ist nicht die beste Zeit, es ist höchste Zeit gut auf sich zu schauen und stark zu sein. Im Sinne der Good Vibes: Hey, egal wie schlimm es ist, wir schaffen das! Bleib gesund, bleib daheim, schau gut auf dich und schaut gut aufeinander!

Alles Liebe, Nadine, die aktuell grad not-so-Happycoachin

Veröffentlicht von Nadine

Nadine hat 2 Kids, 1 Mann, 1 Zuhause. Sie ist Mentaltrainerin und liebt es, eine Meinung zu haben und darüber zu schreiben. Sie ist unperfekt, eine Vollchaotin und manchmal eine KackMom. Mit ihrem offenen Umgang mit ihrem Nicht-Perfekt-Sein möchte sie anderen Mamas sagen: Nobody is perfect, auch Mamas nicht. Du bist okay und wundervoll!

2 Kommentare zu „Jaja, ganz tolle Zeit diese Corona-Auszeit! Geht’s noch?

  1. Spannender Beitrag, sehe es trotzdem anders. Hast du den Beitrag von diesem russischen Autoren gelesen der 1,5 Jahre im Hausarrest war. Ich glaube schon, dass es einen Unterschied macht, wie man das alles benennt. Es ist supersch….seinen Job zu verlieren. Das tut mir leid. Nichtdestso trotz glaube ich, dass jeder das recht hat auf seine eigene Art und weise mit der Krise umzugehen. Hauptsache man bleibt gesund, in jeglicher Hinsicht.

    1. Ich glaube auch, dass es was ausmacht, wie man die Dinge benennt und dass man nach Möglichkeiten suchen soll, gut klarzukommen mit der Situation. Ich pack nur die Arroganz nicht, mit der sich jetzt manche hinstellen…
      Und ja, da bin ich völlig bei dir: Gesundbleiben – körperlich und mental. Das Positive sehen, auch in schwierigen Zeiten.
      Ich such den Beitrag des russischen Autors – interessiert mich.
      Alles Liebe

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: