Und heute drehe ich euch n Thermomix an

Ohne Schmäh. Ich sag dir auch weshalb. Na, weil das das einzige Teil in meiner Küche ist, das ich mag und eigentlich jede Küche standardmäßig mit Thermomix kommen sollte. Na, und weil er ein Farb-Touchscreen hat und online Rezepte mit idiotensicherer Anleitung ausspuckt. Und eigentlich kann mir die gesamte Küche gestohlen bleiben, aber essen, ja essen muss ich, sonst sterb ich. Ich glaub nicht, dass ich zu denen gehöre, die sich all zu lang nur von Luft und Licht ernähren können.

Ich fasse zusammen: Dezente Küchenaversion, hoaklig wie d Sau, Veganerin und ich möcht wissen, was nun in meinem Essen drin ist, wo es herkommt und so. Ja, mit mir kann man vielleicht recht gut Kirschen essen, bei richtigen Gerichten wird’s vielleicht etwas anspruchsvoll. Obwohl: Pizza (ohne Käs) geht immer. Irgendwas aus Kartoffeln auch.

Worauf ich hinaus will: Leg dir n Thermomix zu. Du kannst brav kochen, was das Ding sagt, oder auch eskalieren und freestyle häckseln, mixen, kochen, garen, rühren, kneten, whatever. Und mit whatever mein ich whatever. Zwiebeln kannst du aus der Ferne – halbiert – reinwerfen und kleinschneiden lassen. Abwiegen kann das Ding auch. Find ich toll, unsere Kinder brennen dauernd mit sämtlichen Messbechern durch. Ich weiß nicht warum sie so gerne damit spielen, aber wisst ihr was, könnt ihr haben, ich brauch sie nicht mehr zurück. Die Messbecher, nicht die Kids. Die will ich schon immer wieder zurückkriegen.

Wenn weder Standmixer noch Pürierstab eine Chance haben, der Thermomix schafft’s. Schon mal versucht, Hummus selbst zu machen? Mein Pürierstab ist jetzt kaputt und im Standmixer wird’s bröslig und bröcklig. Beides im Ruhestand. Mit dem Thermi: Hummus, cremig und genau meine Zutaten. Und da ich die einzige Koriander-Liebhaberin bei uns daheim bin, hab ich das weltbeste Koriander-Hummus ganz für mich allein. Wenn du Familie hast, und irgendwer auch gerne mal fast leere Gläser zurück in den Kühlschrank stellt, weißt du, was ich meine.

Und außerdem find ich’s cool, dass nur ein „Topf“ dreckig wird. Ob du nun gerne kochst, oder nur kochst, damit Essen gegessen werden kann, leg dir dieses Ding zu. Und kauf’s bei mir, weil hallo – schließlich hab ich dich überzeugt. Oder epa net? Und klar hab ich ein Team von erfahrenen Köchinnen im Hintergrund, die voll gerne alle Fragen beantworten können. Ich weiß, wie man Schleim macht – aus Flohsamenschalen. Meine Freundinnen finden’s eklig, aber deren Kids, die finden mich – die mit dem Schleim – umso cooler.

PS: Und hey, danke fürs Testen, und liebe dazugehörige Erwachsenen meiner Tester*innen – ich hab jetzt eine Schleim-Rezeptur, die die Hände nicht mehr verfärbt – tadaaaa!

Veröffentlicht von Nadine

Nadine hat 2 Kids, 1 Mann, 1 Zuhause. Sie ist Mentaltrainerin und liebt es, eine Meinung zu haben und darüber zu schreiben. Sie ist unperfekt, eine Vollchaotin und manchmal eine KackMom. Mit ihrem offenen Umgang mit ihrem Nicht-Perfekt-Sein möchte sie anderen Mamas sagen: Nobody is perfect, auch Mamas nicht. Du bist okay und wundervoll!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: